Schlagwörter

, , , ,

Ich habe also ein Bombenaussehen.
Das war mir wirklich neu und ich habe dazu auch eine ganz eigene Meinung. Aber das Flughafenpersonal sah das offenbar so und holte mich doch prompt nach dem Durchleuchten des Handgepäcks und dem Passieren des Metalldetektors vom Band ab: “Bleiben sie bitte stehen. Ist das da ihre Tasche? Ich führe jetzt bei ihnen einen Sprengstofftest durch. Öffnen sie bitte ihre Tasche.” Hää?
So! fangen Reisen doch gleich tiefenentspannt an.

Ich erlebe es ja immer wieder. Durch welche Flughafendurchleuchte ich auch laufe – bei mir piept eben nix. Trotz fast schon gänzlichem Entblößen blinkt und hupt der Detektor bei allen Passagieren vor mir und diese müssen alle anschließend zur persönlichen Nachkontrolle. Nicht so bei mir. Ich piepe einfach nie. Und ernte dafür immer wieder misstrauische Blicke. Macht man sich da etwa schon wieder verdächtig?
Ich gebe zu, ich hatte echt Mühe das Ganze für Voll zu nehmen. Sie hatte aber auch eine Ernsthaftigkeit drauf – zu komisch. Ganze drei mal kam von ihr die Aufforderung: “Die Tasche geöffnet noch liegen lassen!” – Jaha, ich habe es schon beim ersten Mal verstanden! Handlung nur nach Ansage, is’ klar.
Es folgten Abstriche der Tasche innen wie außen und schließlich noch am Gürtelbund. Sollte da bis eben etwa noch der Sprengstoffgürtel gesessen haben? Wenn ja, wo isser jetzt?

Bei meinem Meister piept und blinkt es natürlich jedesmal ganz vorschriftsmäßig und er wird immer nachgeprüft. Zusätzlich muss er auch noch jedesmal sein Tablet öffnen, da der eine Metallplatte enthält. Ich habe bei späteren Kontrollen auf Nachfrage zwei mal mir selbst sein Tablet zugeschrieben und ihn ganz bereitwillig vorgezeigt – damit sie dann auch endlich mal mit mir ihre Beschäftigung hatten. Da müssen heute einfach Alle Verständnis dafür aufbringen dass ein jeder Arbeitsplatz seine Rechtfertigung braucht. Punkt.
Der Urlaub kann beginnen.

Es ging nach Kreta mit Zwischenaufenthalt Santorin. Und da in den letzten Wochen das Wetter hier bei uns wirklich bescheiden war, war die Aussicht auf viel Sonne und Wärme soo verlockend wie nie.

Ich bin ja seit Anfang der 80er ein großer Liebhaber des Films “Kampf der Titanen”. Meine einzige Kenntnis über Hera, Aphrodite, Andromeda und einigen anderen. Und seither möchte ich eigentlich mehr über die griechische Mythologie wissen. Habe es aber leider bis heute immer noch nicht geschafft etwas darüber zu lesen. Es gibt ja so einige Bücher darüber, aber ich habe noch keins, in der (bitteschön) kurzen und knappen informativen sowie unterhaltsamen Art wie ich sie mir wünsche, gefunden.
Aber das ich jetzt schon mal das Haus von Zeus von oben bewundern durfte fand ich richtig toll. Und sehr beeindruckend. Vielleicht auch etwas zu kalt.
Der Olymp:

 

Lasst es Euch gut gehen.

Advertisements