Schlagwörter

, , , ,

marone

Wie herrlich sind diese sonnigen Frühherbsttage. Und wie erholsam ist da so ein Spaziergang im Wald. Die letzten warmen Sonnenstrahlen aufnehmen und sicher bevorraten für den kommenden Winter.

wald

Für Großstädter ist so ein Waldspaziergang ein Kurzkuraufenthalt par excellence. Völlige Ruhe. Nur das Rauschen der Bäume, ab und zu ein Spechtklopfen. Sonst nichts. Nicht einmal andere Spaziergänger.

heide

Dazu der Duft von feuchtem Waldboden, gemischt mit dem Duft von Pilzen. Pilzen?. Ja, es roch nicht nur überall verführerisch danach, nein, sie standen tatsächlich zum abholen bereit unzählig inmitten des Heidelbeerkrautes. Kaum einen Schritt konnte man tun, ohne über die vielen schönen kleinen Maronen zu fallen.

pilzmraupe

Anderthalb Kilo nannten wir schließlich unser eigen. Der Slogan lautete nicht ‚wer hat die meisten pilze‘ – sondern ‚wer hat den perfektesten Pilz‘ gefunden.
Natürlich hat mein Meister den Wettbewerb gewonnen.

maronen

Und hätten wir nicht aus Zeitgründen die weitere Suche abgebrochen und vertagt – jaja – säßen wir noch heute im Gebüsch und würden völlig pilzduft- und finderbenebelt, mit dem Pilzmesser in der Hand, wie die Trüffelhunde den Waldboden abschnüffeln und abgrasen.

frösche

Unzählige Frösche in allen Größen sprangen uns vor die Füße. Eine fast ein Meter große Schlange genoss wie wir, allerdings mitten auf dem Weg, die letzte Wärme ( für ein foto war sie zu schnell ), und ich bin außerdem recht froh, doch mehr Pilze mit nach Hause genommen zu haben als Spinnen, die einfach zwischen all den Bäumen hingen, durch die ich durch wollte.

wald2

Und dann ging ein absolut traumhafter erfolgreicher Tag zu Ende.

pilzpf

pilzteller

Der am Abend mit einer großen gefüllten Pilzpfanne seinen krönenden Abschluss fand.

rehe

Das schreit nach Wiederholung. Ohne die Schlange – versteht sich.

feld

Lasst es Euch gut gehen.

Advertisements