Schlagwörter

, ,

primel und farbiges_

Was brauche ich jetzt am meisten? Richtig. Viel Licht und viel farbiges.
Kerzen werden noch reichlich verbrannt und die ersten Frühblüher mussten durften auch schon ins Haus weiche welten einziehen.
Und nun habe ich noch seit Wochen reichlich Farbe auf den Nadeln.

Erst dachte ich, dies Projekt wird nie was, da es so schwierig war die richtigen Farben aufzutreiben. Im Internet war nur die Hälfte der gewünschten vorrätig und im Laden das gleiche Desaster.
Um endlich anfangen zu können, habe ich mit den verfügbaren Knäueln hin und her gepuzzelt, etwas umdisponiert und auch noch Restbestände hinzu gezogen, bis es endlich ein harmonisches Bild ergab. Ich stand zudem auch ein klein wenig unter Zeitdruck, da es ein Weihnachtsgeschenk werden sollte.
Wie bin ich nur jemals darauf gekommen, dieses Geschenk in einem Monat fertig kriegen zu wollen?
Zum großen Glück weiß der Beschenkte davon noch nichts und wird sich auch später noch drüber freuen können. Hoffe ich.
Aber ich konnte mich bei diesem Gedanken gleich wieder etwas entspannter in die Kissen fallen lassen, ohne große Hitzewallungen zu bekommen oder Stressbeulen oder was weiß ich alles.

farbiges

Es werden viele Karos, es werden viele kleine Schals. Was wird es?
Nur soviel sei verraten: was größeres. Und dazu noch größer als geplant, weil sich die Wolle als länger stricklaufbar erwiesen hat, als angegeben und errechnet. Also wird schwuppdiwupp erweitert und noch was angehängt. Hach, wenn nur alles so einfach wär…

Und mein Meister? Sitzt staunend neben mir auf dem Sofa. Kann meine Geduld für diese scheinbar endlose Strickerei kaum fassen und rechnet mir tatsächlich vor: „… 1196 Maschen für ein einzelnes Quadrat … und 8372 Maschen für einen Streifen … bis jetzt hast du da schon über siebenunddreißigtausendsechshundertund … “

Männer!

Eine schöne Restwoche wünsche ich Euch.

Advertisements