Schlagwörter

, , , , , ,

Bibbernde Zwetschgen und zwangsarrestierte Aprikosen.
Im Winter gibt’s konservativ konserviertes Obst auf den Kaffeekuchenteller.
Heute ist es ein Zwetschgen-Aprikosenauflauf. Ein Rezept von Armin Roßmeier aus der ZDF vollekanne Küche.

Von den im letzten Herbst gepflückten Pflaumen aus Oma’s Garten hatte ich noch eine kleine Tüte im Eisschrank. Und Dosenobst gehört zur Mussausstattung im Vorratsschrank, dieses krönt regelmäßig das Vanilleeis. Alle anderen Zutaten waren auch schnell gefunden oder noch besorgt. Ein schönes simples Rezept. Und wieder, wegen der geringen Mehlmenge, sehr gut glutenfrei umzusetzen.
Meine Vanillesoße habe ich nicht selber gemacht. Da gibt’s ja auch gute fertige.

Hier meine leicht abgewandelte glutenfreie Variante:

Zwetschgen – Aprikosenauflauf:

Zutaten:
150 g Pflaumen/Zwetschgen
300 g Aprikosen (aus Büchse oder Glas)
100 g Butter
100 g Zucker
4 Eier
1 Päckchen Vanillinzucker
500 g Quark (40 %)
2 EL Mehl (glutenfrei)
60 g Maismehl (in Ermangelung von Grieß, Maisgrieß geht aber auch, davon dann 80 g verwenden)

Butter für die Form
Puderzucker zum bestäuben
Vanillesoße

Zubereitung
Aprikosen und Zwetschgen gut abtropfen lassen, Eiweiß steif schlagen. Butter mit Zucker, Eigelb, Vanillezucker gut glatt rühren. Quark zugeben, mit einrühren, Mehl mit Backpulver versieben, zugeben, einrühren und Maismehl mit unterziehen.
Das geschlagene Eiweiß unterheben, Masse in ausgefettete Auflaufform füllen, glatt streichen. Aprikosen und Zwetschgen darauf verteilen, im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad circa 50 Minuten backen, mit Puderzucker bestäuben und mit Vanillesoße servieren.

Ich wünsche Euch guten Appetit. Und einen schönen Sonntag.

Advertisements