mützenwetter

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

grauemuetze2

Nun schwankt das Wetter die letzten Wochen zwischen kalt und sehr kalt. Das ist also eindeutig schon seit längerem Mützenzeit. Da kann es nun beliebig auch mal einen bad hair day geben. Macht nix – Mütze auf! Herrlich entspannt.
Aber es ist überhaupt ein herrliches Wetter um Mützen zu stricken. Und bei mir heißt das: endlich mal wieder eine ganz Kleine. Yeahhh

grauemuetze6Decken über Decken hieß es die letzten Monate. Das nimmt überhand. Ich weiß gar nicht so recht warum. Und erst recht nicht weiß ich wann ich an der letzten kleinen Mütze saß. Eine Ewigkeit ist das her.
Aber die Decken setzten sich immer durch. Das war gar nicht so gewollt und ist trotzdem so geschehen.
Na, macht auch nichts. Ich stricke Decken ja unheimlich gern. Das ist mit das entspannendste was frau stricken kann. Ja, und doch habe ich mich nun sehr gefreut endlich mal wieder an eine Mütze ran zu können. Ich habe es sehr genossen.

grauemuetze4

grauemuetze5
Gestrickt habe ich diese kleine Babymütze mit der Cinque von Lana Grossa. Das ist ein sehr weiches kuscheliges Garn aus Schurwolle und Acryl. Es lies sich super verstricken.

grauemuetze3

Und wer noch ein Weihnachtsgeschenk für einen kleinen Erdenbürger braucht bekommt so eine kleine Mütze auch noch locker bis dahin fertig.

grauemuetzeDie Anleitung findet ihr hier.

Lasst es Euch gut gehen.

 

 

im land der pyramiden

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Es soll ja durchaus Orte geben in denen die Weihnachtsmarktsaison noch nicht eröffnet wurde. Na gut, das kann sich jetzt auch nur noch um Tage handeln. Und dennoch. Wer einfach nicht genug von all diesem bunten Weihnachtsklimperkram bekommen kann…

… der darf sich einen Nachschlag holen und sollte einen Abstecher in das Stracoland wagen. Obwohl jetzt Klimperkram für die dort präsentierten Artikel auch nicht wirklich zutreffend ist.
Diese Weihnachtswelt liegt im Erzgebirge. Und das Erzgebirge spricht für was? Richtig. PYRAMIDEN!

straco

Die Erlebniswelt Stracoland ist das vollste Schwibbögen- und Pyramideneldorado in Sachsen. Angefangen von den allerkleinsten Miniaufstellern mit Figürchen und einer heimeligen Kerze, bis hin zu Pyramiden die fast schon eine eigene Wohnung brauchen. Nirgends ist die Auswahl an weihnachtlichen Drehflügeln größer.

straco4

Es ist ein Besuch wie bei der Weihnachtsfamilie.
In einer großen Villa, weit draußen auf dem Land, ist man eingeladen durch sämtliche dekorierte Räume zu flanieren und zu staunen und dann auch noch fast alles mitzunehmen was einem gefällt. Oder eher: wofür man zuhause noch Platz freischaufeln kann und die Geldbörse noch was rausrückt.

straco3

Zusätzlich gibt es auch noch eine Schauwerkstatt zu besichtigen. Und ist der Drechsler grad in Arbeitslaune, dann kann man ihm gleich mal über die Schulter schauen und rätseln was denn der Holzklumpen wohl mal werden soll. Gut, ist nicht ganz richtig. Die Sicht auf den Drechsler nämlich ist nun eher 1. Theaterreihe. Also voll dabei und mittendrin in den Hobelspänen.
Aber vor allem die Kleinsten sind dort immer gefragt. Mit persönlichem Gestaltungswahn können sie sich beim Bemalen, zum Beispiel von Fensterbildern, richtig entfalten. Ich übernehme natürlich keine Verantwortung dafür ob das dann überhaupt ein Ende findet …

… aber ein Versuch ist absolut zu empfehlen.

straco2

Lasst es Euch gut gehen.

weihnachtskalt

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

stro1612

Dieses Jahr fiel die einsetzende Kälte zufällig auch zeitgleich auf den auserwählten Tag unseres jährlichen Besuches in der Weihnachtswelt. Und da bringen sogleich diese kleinsten kalten Temperaturen auch das heimelige Gefühl mit sich an Weihnachten überhaupt nur zu denken. Ein großer Vorteil dieser Biesterchen. Sie machen es einem auch gleich so leicht das bekannte Übermaß an Weihnachtswelt willens aufzusaugen und in ein Weihnachtsgefühl umzuwandeln und als Vorrat einzusacken. Haltbar für die nächsten Wochen.

Und so machten wir uns bei 1 Grad wieder auf in die bis zur Decke gefüllte Weihnachtsscheune und liesen uns berieseln von Lämpchen hellweiß bis bunt, von Düften nach Vanille und süßen Früchten. Und auch von Gebimmel und Gebammel und Gesang, sobald einer der unzähligen Schalter an einer Spielfigur oder an einer dieser schönen Spieluhren betätigt wird. DA war mein Meister immer vornedran …

Haach … dieses Weihnachten. Was macht das nur jedes Jahr mit uns? Wir lassen uns nur allzu gern davon berauschen. Es kann doch einfach nie bunt und dick und süß genug sein. Da gibt es kein ‚zuviel‘. Weihnachten muss einfach fett aufgetragen werden. Sonst wird es nicht gut. Also zumindest im Umfeld. Außen so, meine ich. Die Weihnachtsbeleuchtung in den Städten und das ganze pipapo an bunter Deko und Verköstigung. Drinnen gibt’s da ja schon Grenzen. Leider. Aber an Weihnachten darfs auch da durchaus gern mal mehr sein. Frei nach dem Motto: in allen Ecken muss Weihnachten drin stecken.

Und nun schicke ich Euch mit einigen Impressionen flugs in die Weihnachtszeit. Hereinspaziert.

stro1615

stro1614

stro1613

stro1611

stro1610

stro169

stro168

stro166

stro164

stro165

stro167

stro1617

stro162

stro163

Lasst es Euch gut gehen.

 

indischer küchengott

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Heute ist für mich ein indischer Tag. Und dieser wird alljährlich ein wenig indisch gefeiert. Nicht pompös, nein. Eher so ganz einfach – innerlich.
Denn heute feiert mein Lieblingsinder seinen Ehrentag.
Mister Khan (man beachte: mit kehlkopflaut!) feiert heute seinen 51. Geburtstag. Und das möchte ich natürlich ein klein bisschen mitfeiern.
Und da er kürzlich als sein neuestes Hobby das ‘kochen erlernen’ angegeben hat, greife ich das doch nur allzu gern auf und nehme diesen feierlichen Anlass als Gelegenheit heute auch etwas indisches zu kochen.

Also, lieber Shahrukh, wie wäre es denn zur Feier des Tages, heute mal ein feines Rindfleisch-Kartoffel-Curry zu kochen? Das geht recht schnell und ist genau für Kochanfänger wie dich auch ganz einfach nachzumachen.

Und das mit dem Ravioli kochen üben wir noch mal. Gern auch gemeinsam …

srk

Und hier für dich und natürlich auch für alle anderen die gern indisch essen, das Rezept für ein

Rindfleisch – Kartoffel – Curry

400 ml Kokosmilch
25 g gemahlene Mandeln
1 EL Tomatenpaste

zusammen verrühren und beiseite stellen.

3 zerkleinerte Zwiebeln
8 kleine Chilischoten
4 gehackte Knoblauchzehen
2,5 cm fein gehackter Ingwer
1 ½ EL Garam Masala
1 EL Kurkuma

in einem Mörser gut verrühren.

3 EL ÖL in einer Pfanne erhitzen und bei
niedriger Temperatur
4 grüne Kardamomkapsel (aufgeknackt) mit
1 Zimtstange und
4 Nelken anrösten.

Dann die Zwiebelmasse dazugeben und alles gut durchziehen lassen.

1 kg Rindfleisch (in Würfel geschnitten)
in die Pfanne geben, die Temperatur erhöhen und 10 – 12 Minuten scharf anbraten. Dann
2 TL Salz
2 Lorbeerblätter
und die Kokosmilchmasse dazugeben und nochmal alles ca. 30 Min. braten lassen. Dann
1 große Kartoffel (in Würfel geschnitten)
dazu geben und nochmal alles 20 Minuten köcheln lassen.

curry1

Lieber Shahrukh, alles Gute zu deinem Geburtstag.
Viel Gesundheit – ich weiß diesen Wunsch kannst du gerade derzeit gut gebrauchen – und viel Freude und viel Glück. Lass es dir gut gehen.

 

buchmarker

Schlagwörter

, , , , , ,

marker2

Grundlegend bin ich schrecklich neugierig. Neugierig auf andere Leben, Interessen und Wichtigkeiten. Das erklärt sicher auch mein Interesse an allen unmöglichen Dokusoaps. Also den echten, keine nachgestellten. Auf alle Fälle war das auch mal der Grund vor vielen Jahren damit anzufangen in so vielen unterschiedlichen Blog’s zu stöbern. Lesen und Lernen. Es will einfach nie aufhören.
Und in den vielen Blogs erfährt man auch so nebenbei wie andere ihre Posts verfassen. Das fand ich schon immer äußerst spannend. Viele schreiben spontan einfach drauf los. Geht sicherlich auch gar nicht anders, schreibt man sogar mehrere Posts an einem Tag. Andere bereiten viele ihrer Posts akribisch  vor und schöpfen dann zum termin nur noch ab. Super praktisch für all die, die nur sporadisch Zeit zum Bloggen haben.
Wieder andere machen sich Themen Notizen, versehen mit Inhaltsangaben. Und es gibt diejenigen, die sich nur kurze Stichpunkte zu interessanten Themen machen über die sie vielleicht zukünftig schreiben wollen.

Soweit ich las, macht sich überwiegend die ‘ Bücherblogger’ Gemeinde die ausführlichsten Aufzeichnungen. Das fand ich sehr interessant wie deren Artikel entstehen. Nicht ganz ohne Eigennutz selbstverständlich.
So habe ich oftmals gelesen, dass bereits beim Buch lesen nebenbei Notizen gemacht werden. Also, da stelle ich mir vor, geht das Buch dann nie ohne Block und Stift aus dem Haus? Hat das dann zusammen eine eigene Tasche? Klärt mich bitte auf.
Wird nur an einer Stelle, wie zum Beispiel im Korbstuhl vorm Kamin gelesen, kann ich mir das sogar noch gut vorstellen. Ich aber schleppe meine Bücher ja fast ständig von Ort zu Ort. Balkon – Nachtisch – Balkon – Tasche/Rucksack – Nachtisch – Balkon – Urlaub – Koffer – Nachtisch – Balkon. Der einzige Ort an dem ich nie! lese ist auf der Couch. Dort wären selbstredend Zettel und Stift in greifbarer Nähe. Allein – da ist kein Buch.
Also ist es für mich echt schwierig mir vorzustellen zusätzlich Zettel und Stift ständig am Mann (der frau) zu haben.

Doch noch schwieriger wird es wenn ich nach Monaten noch über ein Buch schreiben soll. War es besonders gut geht das auch noch. Da sind dann noch ausreichend viele Eckpfeiler im Kopf vorhanden. Manchmal sogar noch komplette Sätze die mich beeindruckt hatten.
Aber es gibt eben auch die anderen Bücher. Diese die sicher nicht weniger interessant waren aber dennoch nicht ganz so markant. Und über diese dann etwas zu schreiben, erfordert wirklich einige aufgezeichnete Anhaltspunkte.

Und so habe auch ich damit angefangen mir kleine Zettelchen in die Seiten zu legen. Zur reinen Sicherheit erst, es ist vielleicht kein Verlass auf mein Gedächtnis. Jetzt aber schon aus Prinzip um noch besser auch die geprägten Eckpfeiler im nachhinein bewerten oder beschreiben zu können. Und ob nun überhaupt diese Eckpfeiler entstanden sind, zeigt sich ja auch erst einige Wochen später. Dann aber wäre es wiederum zu spät für die notwendigen Notizen. Verflixte Kiste aber auch.

Also stecke ich mir nun Zettelchen ins Buch. Und das ist echt praktisch. Da ich aber unterwegs kaum solche Zettelchen dabei habe, habe ich mir seit längerem angewöhnt allerlei Kram in die Buchseiten einzulegen. Der der mir einfach so in die Finger kommt. Das kann ein Blatt sein, ein Grashalm, besonders schön ist es wenn eine Blume zur Hand ist. Eben all das was zwischen die platten Seiten passt.
Quasi vom Himmel fällt mir praktischerweise im Urlaub alles in die Hängematte, was ich zum Seitenmarkieren brauche. Was sage ich, eigentlich fallen mir die Piniennadeln direkt ins Buch. Gut. Damit markieren sie nun nicht gleich die richtige Stelle, sprich die passende Seite. Aber das lässt sich ja noch ändern. Der Vorrat ist damit zumindest schon mal gesichert. Und die sind schon eine echt tolle Seitenklammer.
Erfreulicherweise finde ich nun noch nach Jahren in so manchem Buch eine Vielzahl dieser Nadeln vor, und ich finde damit natürlich auch immer noch sofort die schönsten Abschnitte und wissenswertesten Inhalte. Zudem bin ich oftmals selbst darüber erstaunt welche Bücher doch schon alles mit mir den Urlaub verbrachten. Unverkennbar.

marker3

Lasst es Euch gut gehen.

marias umschlagsgestaltung

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

maria7

Nun ist ein weiteres Mammutprojekt beendet.

maria11

Trommelwirbel und gedämpftes Licht: die “Maria” ist fertig. Endlich. Moment mal. Warum sage ich eigentlich immer “endlich”? Ja ja, klar erfordert es schon eine Unmenge an Geduld so eine Decke zu stricken. Das zieht sich was. Und „Maria“ zog sich ganz besonders. Mit ihr hatte ich im Frühjahr begonnen und habe sie jetzt endl …. ooch, jetzt nich’ schon wieder…

maria5

Na ja, ich bin da schon immer hin und her gerissen. Das ist aber auch so eine Sache mit solchen Großprojekten. Erst ist die Freude immer groß, so ein Stückchen zu beginnen. Ein neues Muster zu testen und die ersten fertigen Reihen zu begutachten.
Dann stellt man schon mal fest: hhmm – braucht aber schon bis man da paar Reihen sieht – und man macht, mit innerlichen Mantra Sprüchen zur Motivation, einfach fleißig weiter. Zwischendurch habe ich dann immer mal wieder gar keine Lust mehr drauf und muss es beiseite legen. Dann kommt die Freude aber verlässlich wieder von ganz allein zurück und es wird Reihe um Reihe nur so drauf los gestrickt.
Dann hat man sich irgendwann an den langsamen Fortschritt gewöhnt und kann sich auch an den ganz kleinen Schritten erfreuen. Und um so mehr sie wächst, freut man sich auch auf den Abschluss und das fertige Ergebnis.
Ist dann aber die Decke kurz vorm Ende oder gar schon abgeschlossen .. jaaha, dann kommt mit einem Mal die große Wehmut daher.
Da habe ich mich dann über die lange Zeit doch schon so daran gewöhnt, dass ich feststelle: am liebsten würde ich noch weiter machen. Da kann ich mir mit einem Mal gar nicht mehr vorstellen an etwas anderem, neuem zu arbeiten. Ich habe es doch wachsen sehen und dabei richtig lieb gewonnen und möchte es gar nicht weggeben. Verrückt ist das.

maria4

Bei dieser Decke habe ich zum ersten Mal den Sicherheitsfaden für mich entdeckt. Zum einen ist es fast unmöglich bei diesem Muster zurück zu stricken und zum anderen ist es wirklich eine tolle Möglichkeit eben auch die kleinen Fortschritte beim stricken deutlich zu erkennen. Und zweimal war dann der Faden auch wirklich der Rettungsanker.
Also mein Tipp – ganz wichtig – zieht einen langen Faden ein und vergesst dabei nicht diesen auch immer wieder mit nach oben zu versetzen. Und merkt oder notiert Euch welche Reihe danach die nächste wäre. Ich hatte den Faden prinzipiell nach dem stricken der 4. Reihe eingezogen. So wusste ich immer das ich wieder bei 1 anfangen muss.
Aber auch bei kommenden Projekten werde ich diesen Faden auf alle Fälle wieder verwenden.

maria2

Dieses Muster verzeiht absolut keinen Fehler. Jede Fadenschlinge ist ganz deutlich auszumachen. Bei mir gibt es, als geborene Perfektionistin, sowieso keine Schludereien. Die ärgern mich maßlos. Aber an manchen Strickstücken sieht man sie vielleicht selber gar nicht (und auch deshalb habe ich für derart spezifische und hoch komplexe aufgaben zum glück meinen kontrollmeister zur hand – danke an dieser stelle )
Hier aber würde man das schon selber sehen. Das Problem nur: erst nach einigen Reihen!

maria3

Für die “Maria” habe ich nach einem schönen Patentmuster gesucht und hier gefunden.
Das Ganze wird über 4 Reihen gestrickt. Mit vielen Umschlägen. Muss man sich dran gewöhnen, aber das ging schnell. Nicht ganz so schnell ging dann das stricken. Muss man sich auch dran gewöhnen. Das ging nicht ganz so schnell. Dafür wurde sie dann aber auch schön kuschlig dick.

maria10

Bis zum Schluss habe ich es aber doch nicht geschafft diese 4 Reihen zu verinnerlichen. Muss an mir liegen. Andere schaffen das sicherlich ganz locker.
Am Anfang wollte ich gar für jede Reihe eine Strichliste führen. Das konnte ich zum Glück noch abwenden und habe schließlich nur den Reihenzähler mitlaufen lassen müssen. Bei den Rückreihen war ich mir einfach zu oft zu unsicher welche nun gerade dran war. Schlimmer wurde es nur noch wenn die Decke einige Wochen unbearbeitet liegenblieb. Also, lieber mit Zählunterstützung. Das machte sich prima.

maria6

maria12

Hier ist die Anleitung für die “Maria”.

maria8

Endlich ist sie fertig und kann nun auch für einen Liebhaber auf Reisen gehen. Dafür bitte hier rein. – hat bereits einen liebhaber gefunden

Lasst es Euch gut gehen.

wunschbriefkasten

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Manchmal sind genau die Beiträge die man selbst eher für nebensächlich hält, dann eben die Beiträge die am gefragtesten sind.
Und so zählt der Post zur genähten Filzhandyhülle mit zu den meist Aufgerufenen.
Aber nicht nur das. Ich bekomme zusätzlich auch immer wieder viele Fragen gestellt, z.B. nach der verwendeten Filzmatte oder dem Stich zur Umrandung.
Und damit sehe ich nun dass meine Darstellungen, oder besser gesagt Erläuterungen, wohl doch nicht ganz so ausführlich waren wie gedacht oder gewünscht. Na, das lässt sich doch ändern!

Und da ich mich lange genug gegen so ein neumodisches Handy gesträubt hatte, und schließlich aber doch nicht auf alle neuen Medien verzichten wollte, habe ich nun doch schon seit längerem so ein Smartphone. Und natürlich fand ich auch für meins keine passende Hülle. Also zeige ich heute noch einmal anhand meiner zweiten gemachten Handyhülle wie diese im Detail entstanden ist.

Ich hatte ja noch einen großen Teil von der Filzmatte da, und konnte daher also auch gleich für mein etwas größeres Telefon, als das meines Meisters, die Gleiche noch ein weiteres Mal verwenden. Hatte sich ja nun auch schon bei meinem Meister nach einigen Monaten Gebrauch recht gut bewährt.
Von dem Garn und dem Gummiband war auch noch reichlich vorhanden – also los.

handyhuelle1

Zuerst das Telefon auf den Filz legen, zweimal in der Höhe und etwas Nahtzugabe an den Rändern abmessen. Dann ausschneiden. Wie dünn oder wie dick ihr den Filz wählt, bleibt Euch überlassen. Dieser hier ist 0,4 cm dick und es gibt ihn in Bastelläden.

handyhuelle_

Nun hat meine Telefonhülle zusätzlich noch eine kleine Besonderheit erhalten. Ich wollte gern auf einer Seite eine kleine Einstecktasche haben. Für den Einkaufszettel, den Pfandbon, das Parkticket, den Liebesbrief … oder was auch sonst immer äußerst wichtig ist oder einfach noch so in Kürze gebraucht wird, ohne lange und umständlich in der Tasche danach suchen zu müssen. Also wurde dieses Mal das Gummiband gleich auf die Hülle genäht, da es nicht durch die kleine Tasche laufen kann.

handyhuelle

Das Gummiband habe ich aus dem Handarbeitsladen. Aber auch in Kaufhäusern in der Kurzwarenabteilung findet ihr derart in vielen Breiten und Farben.
Dann wurde schlicht und einfach ein kleines Stück Filz als Tasche oben drauf genäht. Danach wird die Hülle zusammen geklappt.
Prüft noch einmal ob die Breite und Länge stimmen und auch das Gummiband richtig sitzt.

handyhuelle4

handyhuelle6

handyhuelle5

handyhuelle7

Nun wird die Tasche rechts und links zusammen genäht. Das habe ich mit normalem Stickgarn getan. Fangt dazu jeweils unten an. Somit könnt ihr dann auch den Faden am Ende gut unsichtbar vernähen.

handyhuelle9

Dieser Stich heißt Langettenstich, auch Schlingstich genannt und ihr findet dazu auch reichlich Anleitungen im Netz.

handyhuelle8

Ich versuche hier mal zu zeigen wie er genäht wird. Es ist wirklich ganz einfach und schnell gemacht. Dieser Stich sieht sehr schön auf oder an einer Kante aus.
Hierzu den Faden einmal oben auf der Kante nach links ganz gerade halten und wieder unten um die Nadel legen. Nadel durchziehen und dann fest ziehen.
Näht an der Kante nicht zu weit oben zu, sonst bekommt ihr das Handy nicht mehr aus der Hülle heraus.

handyhuelle10

 

handyhuelle12

An den Ecken könnt ihr Euch nun entscheiden ob diese rund oder eckig aussehen sollen. Schneidet sie nach Eurem belieben gleichmäßig zu.

handyhuelle13

Fertig.
Und das war’s dann auch schon. Geht wirklich ganz fix.
Ich wünsche Euch viel Spass beim nachmachen.

Lasst es Euch gut gehen.

“lina”

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

lina6

Das Ergebnis aller wunderbaren Sommerwochen diesen Jahres ist nun hier zu sehen und auch zu haben. Also ein weiteres Sommerkonzentrat, wenn auch in diesem Jahr ein nicht ganz so buntes. Aber ich meine auch dieses Lila in Natur zeigt kompakt den blumigen Sommer.

lina3

Diese Grannydecke ist 62 X 77 cm groß und wiegt 278 g.

unbenannt-jpg

Das zog sich hin, das Projekt. Wenn man aber auch grad mal immer nur dann daran häkelt wenn das Wetter schön genug für “Draußenarbeit” ist…
Es blieb also so manche Woche liegen in den ersten ‘Sommerwochen’. Bis es dann doch endlich mal einen Wärmeschub gab. Aber dann flutschte es nur so.
Und somit ist es noch geglückt das liebliche Teilchen vor dem nächsten Sommer fertig zu bekommen. Ich dacht’ ja manche Tage schon das wird nix mehr.

lina4

 

Lasst es Euch gut gehen.

rafiolitag

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

trogirrafioli2

Ja, bei diesen kühlen und auch jetzt noch nassen Herbsttagen mache ich es mir lieber drinnen bequem. Mit Wollknäuel auf dem Schoß – klar. Aber auch zu gern mit einer Tasse Tee und süßem Gebäck dazu.
Und das Nachbacken der Trogirer Rafioli in glutenfrei hat prima geklappt und sie sind einfach nur superb lecker geraten. Sie schrien förmlich schon nach einer Wiederholung.

Als glutenfreien Teig habe ich natürlich gleich an meinen Mürbeteig gedacht. Dieser vielseitige Allrounderteig kam schon hier und hier zum erfolgreichen Einsatz.
Der Teig ist einfach klasse, ist er denn einmal gemacht. Das einzige Manko eben dieses Mürbeteiges ist allein, dass er in der Anfertigung einiges an Kraft und Ausdauer benötigt. Und daher nutze ich immer meine Chance wenn ich meinen starken KnetMeister zu Hause habe. Dann lasse ich davon gleich mal eine größere Produktion hochfahren und friere ihn dann, eingewickelt in Frischhaltefolie, in runden Portiönchen ein. Er ist so schnell wieder aufgetaut, da man ihn nur in dünne Scheiben zu schneiden braucht und einfach die Backform damit auslegt und glattstreicht. Das ist dann der schnelle Mürbeteig.

rafioli4

Aber für alle nicht glutenfreiinvolvierten habe ich hier natürlich noch einmal das originale Teigrezept.

Trogirski Rafioli

Mürbeteig:

750 g Mehl
4 Eier + 2 Eigelb
2 EL Zucker
220 g Butter
Salz
(mit Milch verdünnen wenn nötig)

Füllung:

500 g Mandelmehl (auch gehackte)
3 Eier + 2 Eiweiß
Zimt
Muskatnuss
500 g Zucker
2 EL Rum, Kirschlikör oder Brandy
geriebene Zitronenschale
1 Stück Schokolade, gerieben oder geraspelt
2 EL Butter

 

Den Teig nach den obigen Angaben zusammen rühren, gut durchkneten und dann dünn ausrollen.

Für die Füllung von den 2 Eiweiß beiseite stellen.
Die gemahlenen oder gehackten Mandeln mit 3 Eiern, ein wenig Zimtpulver und etwas Muskatabrieb, dem Zucker, dem Rum, Zitronenschale, Schokolade und Butter gut verrühren. Zum Schluß die 2 Eiweiß aufschlagen und unter die Masse heben.

Dann den Teig mit einem Glas oder einer Tasse in runde Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis ca. 1EL von der Mandelmasse geben und zusammen drücken. Den Rand mit einer Gabel leicht andrücken.

Die Rafioli bei ungefähr 170 Grad 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Das kann jetzt variieren zu den glutenfreien. Da müsst ihr immer wieder nachsehen bis sie goldgelb sind.
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben. 

rafioli2

Ich habe jetzt für meinen Mürbeteig, der ja mit 200 g Mehl um einiges weniger wird, von allen Angaben ca. ein Viertel aller Füllungsangaben genommen und hatte am Ende immer noch was übrig. Das kann bei jedem anders sein, je nach dem wie dick ihr den Teig ausrollt.
Dabei war mir die Angabe der Schokoladenmenge am Endergebnis etwas dürftig. Da werde ich das nächste Mal noch nachlegen.

rafioli3

Die Rafioli sind wunderbar vorzubereiten und hielten sich in der geschlossenen Dose über eine Woche. Schon das fand ich genial. Generell sollten sie aber 2-3 Tage stehen und Zeit bekommen, damit sie richtig durchziehen. Erst dann entwickeln sie ihren kompletten Geschmack.

rafioli5

Lasst es Euch schmecken und dabei gut gehen.

 

herbstgenuss

Schlagwörter

, , , ,

briefkaesten

Nun hatten wir am Wochenende schon den kleinen Gedanken im Kopf, wir könnten durchaus auf Pilze stoßen. Aber damit wurde es letztendlich doch nichts. Keine brauchbaren zumindest hatten wir endeckt.
Ansonsten genossen wir das überragende Wetterchen so sehr und machten uns zur Mittagsstunde los in den Wald. Wir fuhren Richtung Dahlener Heide, erstmal ohne ein bestimmteres Ziel zu haben.
Vorgesorgt mit genügend Verpflegung, dabei auch Kaffee und Kuchen, waren wir auf einen längeren Aufenthalt in der Wildnis gut vorbereitet.

waldweg

brombeeren

wald

gras

schilder

Das nächste Foto zeigt die Abfahrt einer ausgeschilderten Rodelbahn. Nein, keine Sommerrodelbahn, sondern für den Winter. Ich finde die einfach nur klasse.
Und gleich nach der ersten Baumgruppe macht diese Bahn eine scharfe Linkskurve. Bis dahin habe ich sie mir angesehen. Schade das momentan kein Schnee lag … na ja, ich konnte auch nicht in Erfahrung bringen wie ich da wieder hoch komme. Das ist wahrscheinlich nur als Einmalfahrt gedacht. Wäre vielleicht jetzt was für Schlitten mit Räder?

rodelbahn

turm2

Dann wollte es mehr oder weniger der Zufall, dass der Schildbergturm auf der Strecke stand und wir unter ihm unseren Kaffee zu uns nahmen. Ringsum ist der Schildberg extra für Picknick mit allerhand Bänken sowie Tischen ausgestattet. Nur mit den Öffnungszeiten haben wir immer Pech. Zum zweiten Mal standen wir mit einigen anderen vor verschlossener Tür. Laut Aushang ist nur Samstags geöffnet, letztes Jahr war es noch der Sonntag. Tjaa, da bereite ich Cleverchen mich schon mal auf den Freitag im nächsten Jahr vor! Soo!

blindschleiche

Und da ich im Wald öfters Glück habe und mir auch schon 3 oder 4 Mal Rehe, darunter einmal ein Hirsch mit zwei Rehen vor die Nase sprangen, war es nur eine Frage der Zeit einer tierischen Wiederholung.
Dieser kleine blinde Schlingel ist die Nummer 4.
Das größte Glück dabei ist, dass mir noch keine Wildschweine über die Bahn rannten. Gerochen hatte ich sie aber schon, mitten auf einem Waldweg. Das war da wohl nur Minutensache. Phuu.

Auf dem Heimweg machten wir noch einen Zwischenstopp am Feld und ernteten ein paar Äpfel für unsere Nagerlieblinge. Das gibt einen schönen Apfelscheibenvorrat.

aepfel

apfelglas

Lasst es Euch gut gehen.